kimmich.ch
En Fr
·USA ·Schweiz ·Tunesien ·Ägypten ·Süd-Türkei ·Fuerteventura
Seit ich 10 Jahre alt bin, reise ich fast jedes Jahr auf die Malediven um dort 2 Wochen die Unterwasserwelt zu studieren.
·Kuramathi ·Vakarufalhi ·LUX* ehem. Diva ·Kandooma ·Komandoo ·Irufushi ·Filitheyo ·Reethi Beach ·Machchafushi ·Adaaran Meedhupparu ·Holiday Island ·Sun Island

Kuramathi 2016
Zum ersten Mal auf Kuramathi, Wasservilla mit Jacuzzi #243 & WLAN Verbindung. Erster Eindruck: genau die richtige Kategorie auf dieser Insel und auch das Essen mundet. Momentan werden am westlichen Ende der Insel noch doppelstöckige Beach Villas gebaut und auch neue Wasservillen. Beide sind fast fertig, doch sie machen keinen besseren Eindruck! Wenigstens stört die Baustelle nicht. Wenig Korallen, aber viele Fische darunter auch viele Haie und sogar eine Gruppe Delfine habe ich gesehen. Ausserdem wurde ich zum ersten Mal, im seichten Wasser, von einem grossen Balistoides viridescens - Titan Drückerfisch auch wirklich gebissen und nicht nur attackiert. Also nochmals kurz zur Insel Kuramathi. Sie hat praktisch keinen Strand. Das stört auf den Wasserbungalows nicht, doch die Strandbungalows würde ich deshalb nur bedingt empfehlen. Das Buffet-Essen ist sehr abwechslungsreich, was aber natürlich auch bedeutet, dass es einem nicht jeden Tag gleich gut schmeckt. Hier zuerst mal ein Blick auf die "alten" Wasserbungalows. Meine Liege (auch auf dem Bild) wurde bisher noch gar nicht benutzt. Die Insel hat grosse Palmen und eine schöne vielfältige Vegetation. Ausserdem werden die Pflanzen gut gepflegt. Für alle Strandliebhaber möchte ich noch ergänzen, dass es am Ende der Insel eine lange Sandbank hat, die Bei Flut in mehrere kleine Sandbanken geteilt wird. Was auf Kuramathi vorbildlich gelöst wurde, ist die Kennzeichnung der Einstiege zum Aussenriff. Bei den Durchgängen hat es im untiefsten Punkt jeweils eine Stange mit Fahne und an der Riffkante schwimmt ein Rettungsring. Es hat ca. 15 dieser Einstiegsschneisen an der ganzen Insel entlang bis Mitte Sandbank. Ich habe hier bislang so viele ausgewachsene Weiss- und Schwarzspitzhaie beim Schnorcheln gesehen wie noch nie zuvor auf den Malediven. Mehr als ein Hai aufs Mal ist keine Seltenheit. Einmal waren es über 14 Haie auf einmal in einer Distanz ab 4m. Kuramathi erfreut sich diverser Gäste, die mehrmals kommen. Dies liegt an der Grösse und dem damit verbundenen Umstand, dass es für maledivische Verhältnisse relativ viel Abendunterhaltung hat. Doch irgendwie verlieren sich die Gäste auf der Insel und wenn ich dann in der wirklich schönen Bar sitze und nur noch 3 weitere Gäste am Tresen hocken, dann komme ich zum Schluss, dass das Angebot an Bars etc. zu gross ist. Wir haben herausgefunden, dass nur die Bewohner der Wasserbungis in unserem Restaurant speisen. Aus Neugier sind wir einmal ins andere Hauptrestaurant essen gegangen. Ganz anderes Publikum! Wer Hektik mag und wem das Gedränge am Buffet egal ist, der ist dort gut aufgehoben. Allerdings hatten wir den Eindruck, dass die Auswahl leicht reduziert war, obwohl das Restaurant 3x so gross ist. Wir sind reumütig in unser Restaurant zurückgekehrt.

Vakarufalhi 2014/15/17
Vakarufalhi ist eine kleine Insel im Südari Atoll gelegen. In einer halben Stunde mit dem Wasserflugzeug von Male aus erreichbar liegt sie im Inneren des Atolls. Das Wasserflugzeug legt am Floss der benachbarten Insel Centara an. Die Vegetation ist ausgewogen und die gesamte Insel wird gut gepflegt. Das Hausriff ist durchschnittlich weit vom Strand entfernt. Es war bis Mai 2016 zum Schnorcheln in sehr gutem Zustand und hatte viele intakte Steinkorallen und die dazugehörigen Fische. Seither sind gut 95% aller Korallen abgestorben. Schildkröten und Haie kann man am Hausriff antreffen. Der Gang bei Ebbe übers Riff war unmöglich! Durch den Zerfall der abgestorbenen Korallen wird es bald wieder möglich sein. Es gibt 2 Zimmerkategorien. Die Wasserbungalows sind sehr geräumig und gut gepflegt. Die Beachbungalows liegen direkt am Strand und haben Zugang zum Meer. Im Restaurant essen die Wasserbungalows und die Strandbungalows räumlich von einenander getrennt, jedoch auf dem gleichen Buffet basierend. Man isst für Maledivische Verhältnisse ausgezeichnet. Es gibt keine fixe Tischzuteilung. Obwohl das Hotel voll belegt war, mussten wir nie anstehen. Mit Vollpension plus sind die Getränke zu den Mahlzeiten inklusive. Als Abendunterhaltung gibt es Karaoke, Bodu Beru etc. im üblich bescheidenen Rahmen. Kostenloses Internet gibt es nur im Bereich der Lobby und der Bar. Die Tauchschule wird sehr légère geführt.

LUX* Maldives (ehem. Diva) 2012
LUX* Maldives ehem. Diva ist eine lange Insel (1,8km) im Südari Atoll gelegen. In einer guten halben Stunde mit dem Wasserflugzeug von Male aus erreichbar liegt sie am Aussenriff. Das Wasserflugzeug legt direkt am Steg der Insel an. Die Vegetation ist ausgewogen und die gesamte Insel wird gut gepflegt. Das Hausriff ist sehr weit vom Strand weg. Täglich werden kostenlose Bootstrips zum Schnorcheln am Hauzsriff angeboten. Fische hat es relativ viele. Schildkröten und Haie kann man am Hausriff und am Aussenriff antreffen. Auf dem Meer am Aussenriff herrscht reger Betrieb wegen der Walhaisuche. Der Gang bei Flut übers Riff zum Aussenriff ist nur für erfahrene und sehr gute Schnorchler zu empfehlen! In der Lagune hat es praktisch keine Fische dafür aber Seegras. Es gibt 3 Zimmerkategorien. Die Wasserbungalows sind gut gepflegt und ansprechend gestaltet. Die Beachbungalows liegen direkt am Strand und haben alle Zugang zum Meer. Die Restaurants sind eine der Attraktionen der Insel. Man isst für Maledivische Verhältnisse ausgezeichnet auf LUX* Maldives. Es gibt keine fixe Tischzuteilung. Das Hotel war lange nicht ausgebucht und so mussten wir nie anstehen, da die Essenszeiten auch besonders lang sind. Gutes Inselwasser mit Eis für USD 3 auch zu den Mahlzeiten. Als Abendunterhaltung gibt es 1x pro Woche Disco. Kostenloses Internet gibt es sogar auf den Zimmern.

Kandooma 2011
Kandooma Holiday Inn ist eine mittlere bis kleine Insel im südlichen Teil des Süd Male Atolls gelegen. In einer guten halben Stunde mit dem Schnellboot erreichbar liegt sie gerade südlich der Anflugschneise der internationalen Flüge nach Male. Die Vegetation ist ausgewogen und am Strand wurden zudem noch neue Palmen gepflanzt. Die gesamte Insel wird gut gepflegt, doch der Strand ist leider nur etwa zur Hälfte nutzbar. Abgesehen von 5 Badebuchten, wovon eine auch der Hafen ist, hat es rund um die Insel Befestigungen und Korallenbruchfelder, so dass ein Baden unmöglich ist. Das Hausriff ist relativ weit weg und nur ein Viertel ist zum Schnorcheln geeignet. Fische hat es relativ viele, doch die Korallen sind kaputt. Schildkröten sowie gelegentlich Haie kann man am Hausriff antreffen. In der Lagune hat es praktisch keine Fische oder lebende Korallenblöcke. Täglich wird deshalb ein kostenloser Ausflug zum angrenzenden Hausriff der Einheimischeninsel Guraidhoo angeboten. Diese Schnorcheltour ist jedoch zu kurz und findet immer am selben Platz statt. Es gibt 3 Zimmerkategorien. Die Wasserbungalows sind nicht empfehlenswert. Die Beachbungalows liegen am Aussenriff und haben praktisch keinen Zugang zum Meer. Die Duplexvillen sind noch am besten und liegen an den besseren Lagen. Empfehlenswert sind die Zimmernummern 3-5 und 157-159. Von der Einheimischeninsel erklingt 5x am Tag per Lautsprecher der Gesang der Muezine. Die Unterkünfte sind schön und sauber. Das Restaurant liegt direkt am Pool und am Meer und es gibt keine fixe Tischzuteilung. Das Essen selbst war während unseres Aufenthalts gut und wir mussten nie anstehen, da die Essenszeiten besonders lang sind. Preis für 3dl Cola etc. USD 4,54. Gutes Inselwasser mit Eis kostenlos auch zu den Mahlzeiten. Auf dem Meer herrscht reger Betrieb und gewisse Schnellboote fahren auch schnell über das Riff. Abendunterhaltung gibt es für Maledivische Verhältnisse relativ viel. Unter anderem 2x pro Woche Livemusik, Billard und kostenloses langsames Internet.

Komandoo 2010
Komandoo ist eine kleine Insel etwa 500m lang und bis zu 100m breit. Die Vegetation ist ausgewogen, wenn auch nur wenige grosse Palmen auf der Insel vorhanden sind. Die gesamte Insel wird gut gepflegt, so dass der Sand fast Korallenstückchen frei ist. Rund um die Insel hat es Wellenbrecher, die bei Ebbe einen Meter aus dem Wasser ragen. Das Hausriff ist relativ nah und in einem ausgezeichneten Zustand. Schildkröten und kleine Schwarzspitzenhaie gibt es auf Komandoo sehr viele. Dank dem guten Hausriff ist mit täglichen Schnorcheltouren von Touristen anderer Inseln zu rechnen. Es gibt 3 Zimmerkategorien. Die südlich gelegenen Wasserbungalows sind nicht empfehlenswert. Die Jacuzi-Beachbungalows auf der Sonnenaufgangseite in der Nähe der Wasserbungalows haben zu wenig Strand und stehen unschön auf stelzen. Die Beachbungalows sind mehrheitlich auf der lauten Westseite mit Blick auf die unschöne Einheimischeninsel. Die Unterkünfte sind schön und top sauber. Das Restaurant liegt direkt am Meer und es gibt keine fixe Tischzuteilung. Dadurch kann man unmittelbar am Meer essen, was sehr schön ist. Das Essen selbst war während unseres Aufenthalts mittelmässig. (Beispiel: Es gab 4x hintereinander den gleichen Fisch auf die gleiche Art zubereitet. Dann einen Tag Pause und was danach kam, dürfen Sie selbst erraten.) Preis für 3dl Cola etc. USD 4,25. Das Wasserflugzeug legt an einem Floss zwischen der Einheimischeninsel und Komandoo auf der Sonnenuntergangseite etwa 8x pro Tag an. Auf der gleichen Seite muss mit vor Anker liegenden Tankern gerechnet werden. Wir bekamen in 2 Wochen deren 3 zu Gesicht. Die Tanker lärmen die ganze Nacht lang. Abendunterhaltung gibt es praktisch keine. PS: April 2010 wird mit dem Bau eines Pools im Zentrum der Insel begonnen.
Sehen Sie sich ein 1,5-minütiges Unterwasservideo an.

Irufushi 2009
Irufushi ist eine schöne mit am Rande der Insel grossen Palmen bewachsene Insel. Das Hausriff ist ausgesprochen weit weg. Schildkröten gibt es hier sehr viele. Es gibt 4 Zimmerkategorien. Die Unterkünfte sind sehr schön und das Essen sehr gut. Das Wasserflugzeug legt direkt am Steg an. Abendunterhaltung gibt es praktisch keine.

Sehen Sie sich auch die anderen Inseln an.

 
Seitenanfang